Nach Berchtesgaden über Chiemsee und Reit im Winkel

So, nun gehts endlich weiter mit dem Urlaubsbericht. Habe es nicht eher geschafft, nach der Arbeit hatte ich immer noch hier und da was zu tun, daß ich es einfach nicht geschafft habe, mich mit meinen Bildern zu befassen. Sind ja auch nicht so ganz wenige…. Fertig bin ich natürlich noch nicht, aber Stück für Stück komme ich voran.

Auf gehts…

Nach unseren Zwischenstopps am Tegernsee und Schliersee sind wir weiter Richtung Berchtesgaden gefahren. Der nächste Stopp war am Chiemsee. Hier waren wir allerdings nur ne halbe Stunde, um uns ne kleine Brotzeit zu gönnen. Immerhin war es schon nachmittags 15 Uhr und wir mußten ja noch ein Stückchen fahren.

Die nächste bekanntere Stadt, die wir durchfahren haben, war Reit im Winkel. Natürlich fing es wieder leicht an zu tröpfeln, und so sind wir wirklich nur langsam durch den Ort gefahren, ohne auszusteigen oder uns irgendwas genauer anzusehen.

Am Spätnachmittag kamen wir dann an unserem Domizil, dem Hotel Achental an. Um auf das Grundstück zu gelangen, muß man einen unbeschrankten Bahnübergang überqueren. Hier hat es erst im März einen Unfall gegeben, als ein Zug ein Auto gerammt hat. Wir hatten damals den Bericht im Fernsehen gesehen („guck mal, unser Domizil“ 🙂 ) und konnten es nicht verstehen, wieso der Autofahrer so dusselig war. Nun konnten wir es nachvollziehen, denn wenn man von dem Grundstück aus auf die Bundesstraße fahren will, kann man die Bahn, die Stadteinwärts fährt nicht sehen, weil alles genau in einer Kurve liegt. Wir sind dann also extrem vorsichtig gefahren.

Zu unserer Unterkunft, das Hotel wird von einer netten Familie geführt, liegt aber eben genau an der Bundesstraße und eben der Regionalbahn. Man hat das Gefühl, daß die Züge einem fast durchs Bett fahren. Zudem waren in dem Zimmer mindestens 10 Grad mehr als draußen. Man konnte beide Fenster sperrangelweit aufreißen, es wurde einfach nicht kühler. Ansonsten war das Zimmer ganz nett. 

Schlimm war allerdings der Frühstücksraum. Es gab nur 1,5 Stunden lang Frühstück, was also hieß, daß alle fast zur gleichen Zeit dort waren. Es wurden einem Plätze zugewiesen, und wir saßen wirklich eng an eng wie in einer Legebatterie. Der Raum hatte vielleicht 20 qm, und wir saßen da mit über 20 Leuten, plus Minibuffet. Gefühlte 40 Grad im Raum. Furchtbar. Also nur schnell Brötchen und Kaffee eingeworfen, und nix wie weg.

Advertisements

Über Huppsi

Hobby-Bloggerin mit Schwerpunkt auf Foto und Reise mit folgenden Blog-Seiten: huppsi1.wordpress.com huppsi.wordpress.com petrahannover.wordpress.com reisebild.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bilder, Deutschland, Fotografie, Fotos, Natur, Photography, Reisebericht, Reisen, Städtereise, Tagebuch, Urlaub abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Nach Berchtesgaden über Chiemsee und Reit im Winkel

  1. ute42 schreibt:

    Das wäre auch nichts für mich gewesen. Frühstücken möchte ich bitte in Ruhe, zu Hause und im Urlaub erst recht. Die Gegend ist natürlich wieder sehr schön, vor allem, wenn die Sonne scheint 🙂 Regen in den Bergen hat etwas Trostloses, wie ich meine. Aber man kann es sich ja in einem hübschen Lokal gemütlich machen.

    Gefällt mir

  2. mausi61 schreibt:

    Wunderbare Landschaft, für Urlaub Ideal,die so was mögen ich liebe Sonne Strand und Relaxen.
    Schade mit der Übernachtung und Frühstück Massen Abfertigung.
    Ruthi 🙂

    Gefällt mir

    • petrahannover schreibt:

      Sonne Strand und Meer mögen wir auch gerne – suchen grade nach einem passenden Ziel für November. Aber ab und zu möchte man auch gerne „was sehen“, also muß man da durch und auch mal zwei Wochen aus der Tasche leben… Aber ich gebe zu, es strengt an.

      Gefällt mir

  3. gsharald schreibt:

    Wenn ihr das nächste mal in der Ecke seid müßt ihr euch unbedingt den Chiemsee vornehmen. Inseltour mit dem Schiff ist unbedingt zu empfehlen. Wenn ihr wollt könnt ihr auch wandern. Mit der Kampenwandbahn (http://www.kampenwand.de/) rauf und von oben die schöne Aussicht auf den See genießen.

    Gefällt mir

  4. fudelchen schreibt:

    Was ich hier alles zu sehen bekomme, das ist schon fantastisch und in so kleinen Pensionen ist das mit dem Frühstücken wirklich so eine Sache.
    Wir versuchen immer ein größeres Hotel zu bekommen, da ist man ungestört und anonymer.

    GLG Marianne 😉

    Gefällt mir

    • petrahannover schreibt:

      Die größeren Hotels waren dort nicht zu bezahlen… Und wir hatten auch kleine Hotels, wo man super gut in Ruhe frühstücken konnte. Hier war glaub ich das größte Problem, daß alle zur gleichen Zeit frühstücken mußten, da die Zeitspanne viel zu kurz war.

      Gefällt mir

  5. wolke205 schreibt:

    Ich liebe Oberbayern! Mein Bruder hat sehr lange in Rosenheim & Umgebung gelebt, wir waren mindestens zwei Mal im Jahr dort 🙂 Tolle Fotos!

    Gefällt mir

  6. petrahannover schreibt:

    Wohl wahr, ich war vor einigen Jahren übers WE in Würzburg, und mal abgesehen von dem Regen war es sehr schön! Auch Schweinfurt find ich ganz nett, ist ja auch dort in der Ecke. 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s